HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Antworten auf Ihre häufigsten Fragen – FAQ

In der Regel erhalten Sie innerhalb von einer bis vier Wochen einen Behandlungstermin.

Nach einer LASIK ist man in der Regel nach 1 bis 2 Tagen wieder arbeitsfähig. Bei einer LASEK oder PRK kann es unter Umständen ein paar Tage länger dauern. Da es sich bei einer Augenlaser-Behandlung um einen komfortmedizinischen Eingriff handelt, dürfen wir keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Augenlaser-Behandlung nicht. Die privaten Krankenversicherungen haben mehr Spielraum, sind jedoch von Gesetzes wegen nicht verpflichtet, die Kosten für eine Laserbehandlung zu übernehmen. Allerdings haben Sie aufgrund der neuesten Rechtsprechung gute Aussichten, die Kosten von der privaten Krankenversicherung erstattet zu bekommen.

Die operative Behandlung der Fehlsichtigkeit kann steuerlich geltend gemacht werden. Die Finanzverwaltung stuft die Fehlsichtigkeit als Krankheit und die Laserverfahren LASIK, LASEK und PRK als entsprechende Heilbehandlungen ein. Somit erkennt das Finanzamt die Aufwendungen für eine Augenlaser-Behandlung ohne Vorlage eines amtsärztlichen Attests unter den individuellen Voraussetzungen als außergewöhnliche Belastung an.

Da wissenschaftliche Studien belegen, dass es keinen Vorteil bringt, zuerst das eine Auge und später (z.B. nach einer Woche) das andere Auge zu behandeln, werden beide Augen in einer Sitzung behandelt.

Die eigentliche Behandlung ist schmerzfrei, bei LASIK und Femto-LASIK können Sie während der Flap-Präparation ein Druckgefühl spüren. Und es kann zu einem leichten Fremdkörpergefühl bis zu 24 Stunden nach der Behandlung kommen. Bei einer T-PRK und LASEK kann das Fremdkörpergefühl eine Woche oder etwas länger anhalten. Um dies einzuschränken, erhalten Sie von uns eine entsprechende Schmerztherapie.

Die Behandlung dauert etwa 20-30 Minuten, davon ist der Laser nur wenige Sekunden aktiv. Die Vorbereitungen für die Behandlung dauern ca. 30 Minuten. Sie planen am besten ein bis zwei Stunden für die gesamte Behandlung ein.

Nichts. Auch wenn sich Ihre Augen während der Behandlung bewegen, wird die Eyetracking-Technologie den Laserstrahl an das gewünschte Ziel führen oder, wenn nötig, die Behandlung abbrechen und erst fortfahren, wenn Sie wieder die gewünschte Position eingenommen haben.

Die Laser-Behandlung am Auge ist sehr sicher. Leider gibt es bei medizinischen Operationen immer ein Restrisiko. Wir werden Sie bei einem ausführlichen Aufklärungsgespräch darüber genauestens aufklären.

Am Tag der Behandlung sollten kein Make-up, Parfüm, Aftershave und Haarspray benutzt werden.
Nach der Behandlung darf der Patient nicht selbst Auto fahren. 
Nach der Behandlung sollte eine Ruhepause von 4-6 Stunden eingehalten werden.

Sie erhalten von uns vor der Behandlung betäubende Augentropfen. Damit ist die Behandlung, unabhängig von der Methode, schmerzfrei.

Sie sehen unmittelbar nach der LASIK-Behandlung bereits besser als zuvor ohne Brille. Mit einer PRK und LASEK ist die Verbesserung stufenweise und kann bis zu zwei Wochen dauern.

Wir empfehlen Ihnen, erst nach der ersten Kontrolle, wenn wir es Ihnen ausdrücklich erlauben, Auto zu fahren. Bitte beachten Sie, dass Sie ein Führerscheingutachten benötigen. Dieses erhalten Sie von uns kostenlos.

Nach zwei bis drei Wochen. Bitte achten Sie darauf, nicht am Auge zu reiben.

Ja, es liegen Langzeiterfahrungen der LASIK von über 20 Jahren vor. Nur bei ca. 5% der Patienten gibt es Veränderungen in der Größenordnung von 0,5 Dioptrien innerhalb der ersten 6 Monate, sogenannte Regressionen. Bei Bedarf kann hier nachbehandelt werden. Nach 6 Monaten bleiben die Ergebnisse in der Regel stabil.

Eine Augenlaser-Behandlung schützt nicht vor der Alterssichtigkeit. Auch nach einer LASIK braucht der Patient ca. ab dem 45. Lebensjahr eine Lesebrille.

Menü schließen